Aktuelles

Fackelwanderung am 31.10.2022

Unsere Fackelwanderung am 31.10.2022

 

Der 31.10. - ein Tag wie jeder andere! Der Tag, an dem Luther die 95 Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg angeschlagen hat. Eine Aktion, der wir die kirchliche Reformation verdanken!

Grund genug, diesen Tag mit Gemeinschaft und einem Licht für die Welt zu begenen. 


So sind am 31.10.2022 jung und alt aufgebrochen, eine 3,5km lange Strecke mit Fackeln zu begehen. Kinderaugen wurden groß, als man sich eine Fackel nehmen durfte, um auch in der Dunkelheit den Weg auszuleuchten. Losgezogen an der Kirche, durch den Wald parallel zu Wickersbach und über die Höhe wieder zurück. An der Kirche angekommen, warteten jede Menge Feuerstellen, die im Verlauf des Abends eine angenehme Wärme spendeten. Zudem gab es aureichend Stockbrotteig, verfeinert mit Käse oder Schokolade, Würstchen und Getränken. Einladen lassen haben sich über 70 Leute, zum Teil durch den Artikel in der Zeitung und die Ansage bei Radio Siegen! Es war ein sehr gelungener Abend mit vielen netten Menschen und mit tiefgehenden Gesprächen zum Austausch!

 

Wir bedanken und bei allen, die zum Gelingen der Fackelwanderung beigetragen haben - ob durch die Bereitstellung von Stockbrotteig, Stöcken oder einer der vielen weiteren Mithilfen.

Nachruf für Fritz Meyer zu Hörste

Wir trauern um einen Brückenbauer

 

Fritz Meyer zu Hörste  † 24. September 2022  

 

Friedrich Meyer zu Hörste, wurde am 29. Oktober 1943 in Erpen (bei Bad Rothenfelde) als 8. von 9 Kindern der Familie geboren. Sein Vater war Kinderarzt in Dortmund.

Die  Jugend und Schulzeit verbrachte er in Dortmund. Dort arbeitete er in seiner Gemeinde mit. Darauf folgte bis zum Jahr 1968 sein Studium der Theologie in Bethel und Göttingen. 1968 heiratete Fritz Meyer zu Hörste seine Frau Sabine geb. Klemm.

Das Vikariat und die 1. Pfarrstelle hatte er in der Landeskirche von Kurhessen-Waldeck in Grebendorf. Seit 1979 war er dann  Pfarrer in Dortmund-Marten.

Im Januar 1991 trat Fritz seinen Dienst in der Kirchengemeinde Trupbach-Seelbach an und beendete seine Dienstzeit 2001 auch hier in unserer Gemeinde.

Während seiner Dienstzeit hat er sich stark für ein gutes Miteinander zwischen Gemeinschaften und Kirchengemeinde eingesetzt. Lange Zeit hatte er den Vorsitz der Ev. Allianz der Kirchengemeinden in Siegen inne, wo er auch sehr verbindend  zwischen den Gemeinden wirkte.

Gerne erinnern wir uns an einen Pfarrer, der im Anzug, weißem Hemd und Krawatte mit Aktentasche auf seinem Rennrad durch den Ort fuhr, um Besuche bei den Gemeindegliedern zu machen :-).

Im Ohr blieb seine Angewohnheit, die letzte Silbe des „Amen“ am Ende der Gebete in einer höheren Tonlage zu sprechen.

Unvergessen bleibt die Begebenheit, als die versammelte Ostergemeinde in der Kirche auf den Pfarrer wartete und Fritz durch den Garten schlenderte, weil er die Umstellung zur Sommerzeit nicht im Blick hatte.

Während seiner Zeit als Pfarrer setzte er sich still und weltoffen für Veränderungen in der Kirche ein. So kam während seiner Amtszeit die erste Frau in unser  Presbyterium  und später auch die erste Frau auf unsere Kanzel.

Fritz, wie er gerne genannt wurde, hatte immer ein offenes Herz und offnene Ohren für seine Mitmenschen. Ein besonderes Wort leitete ihn durch die Zeit: Gott nahe zu sein ist mein Glück (Psalm 73,28). Diesen Vers trug er immer bei sich.

Die Beisetzung stand unter dem Wort aus Kolosser 3,28: Alles, was ihr tut, das tut von Herzen als dem Herrn und nicht den Menschen.

Diese Worte prägten im wesentlichen sein Leben, seine Arbeit und seinen Umgang mit seinen Mitmenschen.

Wir haben hier auf Erden einen ehrlichen Diener Christi verloren, den wir vermissen, mit seiner Freundlichkeit, seiner verbindenden Art und nicht zuletzt mit seiner Menschlichkeit.

 

Text: Dieter Bieder

 

Aktuelle Informationen in der Coronazeit (Stand: 10.04.2022)

(Stand: 10.04.2022)


+ Aufgrund der geänderten Coronabestimmungen gibt es keine Zugangsbeschränkungen zum Gottesdienst mehr. Es wird empfohlen, eine Maske zu tragen, dies ist aber keine Verpflichtung. Ihr könnt weiterhin FFP2-Masken in der Kirche bekommen.

 

+ Es besteht die Möglichkeit, den Gottesdienst mit einer Bild- und Tonübertragung vor der Kirche mitzuverfolgen.

 

+ Das Online-Angebot gibt es weiterhin unverändert.

 

+ Die aktuelle Predigt kann jederzeit unter folgender Telefonnummer angehört werden:  0345 483 417 907

 

+ Der letzte Gottesdienst ist in der folgenden Woche und die Predigt dauerhaft im Predigtarchiv und über unseren YouTube-Kanal abrufbar.

 

+ Jeden Tag gibt es ein „Wort für den Tag“, einen kurzen Impuls zu den Bibelworten des Tages (Losung). Es ist ebenfalls über unseren YouTube-Kanal abrufbar. Alternativ kann es auch auf dem Smartphone über „WhatsApp“ geteilt werden. Wenn Ihr daran Interesse habt, meldet Euch bitte bei Tina Schwark unter 0179/5686012.

 

+ Und noch ein Hinweis: Hier gibt es Tipps und Anregungen aus der Jugendarbeit – aber nicht nur für die Jugendarbeit.

 

Sobald es weitere Informationen zu diesem Thema in Bezug auf unsere Kirchengemeinde gibt, werden diese hier bekannt gegeben.

Informationen vom Presbyterium (Stand: 21.11.2022)

 

• Wir danken allen, die uns für die Finanzierung einer hauptamtlichen Stelle in unserer Gemeinde Spendenzusagen gegeben haben. Es gab 24  Rückmeldungen. Insgesamt sind Zusagen für einen Betrag von monatlich 1.920,- EUR und einen Grundstock von 16.150,- EUR eingegangen. Leider reichen diese Beträge für die Einrichtung einer vollen Stelle nicht aus. Die Spendenzusagen kommen daher nicht zum Tragen.

Im Presbyterium haben wir auf unserem Klausurtag besprochen, dass wir zwei Personen in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis einstellen möchten: eine Person für die Musikarbeit und eine weitere für die die Förderung des Kontaktes zwischen Konfirmanden und Konfirmierten und der Gemeinde sowie für die Unterstützung des KidsGo. Diese beiden Stellen sollen dann möglichst durch Spenden finanziert werden. Weitere Informationen dazu gibt es auf der nächsten Gemeindeversammlung, die am 5. Februar stattfinden wird.

 

• In der Bibel (Jakobus 5,14) steht, dass Kranke die Ältesten der Gemeinde rufen sollen, damit sie für sie beten und sie mit Öl salben. Wenn Sie krank sind, können Sie neben dem Pfarrer dementsprechend auch Presbyter ansprechen, damit sie für Sie beten und Sie ggf. salben. Ansprechpartner im Presbyterium ist Johannes Neef (Tel.: 0271/370075).

 

• Der bisherige stellvertretende Finanzkirchmeister Björn Kathreiner hat das Amt des Finanzkirchmeisters von Steffen Knappmann übernommen, der nun der Stellvertreter ist. Schon im Juni haben Volker Peterek und Michael Kilian ihre Ämter „getauscht“. Michael Kilian ist jetzt Baukirchmeister und Volker Peterek sein Stellvertreter. Wir danken den bisherigen und den neuen Kirchmeistern für ihren großen Einsatz für unsere Gemeinde.

 

• Die Lichtkuppel in der Kirche wurde mit einer elektrischen Hebeeinrichtung versehen. So wird die Lüftung der Kirche verbessert.

 

• Wer möchte, kann den Gemeindebrief auch per Mail als PDF-Datei bekommen. Wenn Sie daran Interesse haben, melden Sie sich bitte im Gemeindebüro (Tel.: 0271/371991; kirche-ts@gmx.de)

 

 

get connected